Programm 2018

Das war das Programm 2018

Mittwoch, 5. Dezember 2018

13:00 Uhr
Registrierung & Begrüßung der Gäste mit Empfang
13:30 Uhr
Gemeinsames Mittagessen im B. Neumann
14:30 Uhr
Begrüßung und Beginn der Tagung
Referent: Christian Otto (Moderator) | »Automobil Industrie«

stellvertretender Chefredakteur »Automobil Industrie«

Referent: Claus-Peter Köth (Moderator) | »Automobil Industrie«

Chefredakteur »Automobil Industrie«

14:45 Uhr
Futures in Motion 2035 mehr
Zukunft hat viele Facetten und birgt Muster des Wandels. Im Futures In Motion Report 2025 wurden aus 1860 Studien 31 relevante Zukunftsfaktoren extrahiert. Diese bilden eine fundierte Ausgangslage um fachlich und inhaltlich „Zukünfte“ zu konstruieren. Ziel unserer explorativen Forschungsarbeit war es, einen wertschöpfenden Beitrag für unser Verständnis über die wichtigsten und fundamentalen Zukunftsfaktoren zu leisten. Der Bericht setzt auf Argumentation und Logik, weniger auf Extrapolation und Prognose. Der Vortrag gibt zudem einen Ausblick auf die Digitalisierung der Zukunftsforschung.
Referent: Wolfgang Müller-Pietralla | Volkswagen AG

- seit 1992 im Volkswagen Konzern tätig, zunächst für Aufbau des konzernweiten Umweltmanagementsystems
- 1997-2002: tätig in der AUTOSTADT GmbH in verschiedenen gestalterischen Tätigkeiten
- seit 2002 leitet er die Abteilung Zukunftsforschung und Trendtransfer
- seit Oktober 2010 lehrt Hr. Müller-Pietralla an der FU Berlin im Masterstudiengang Zukunftsforschung - Er ist außerdem Mitglied verschiedener Gremien, wie bspw. dem DigitalRat Niedersachsen

15:15 Uhr
Wenn der CxO zum Sicherheitsrisiko wird mehr
Technische IT-Sicherheitssysteme sind immer nur so stark wie ihr schwächstes Glied – dabei geht es nicht nur um neue Technologien und Softwarelösungen, sondern auch um den „Risikofaktor Mensch“. Zahlreiche Hackerangriffe haben in den vergangenen Monaten für Schlagzeilen gesorgt. Doch oft müs-sen Kriminelle gar keine komplexe Hackerstrategie austüfteln, um sich in Unternehmen einzunisten. Meist reicht es für einen Angreifer, sich auf die Führungsebene eines Unternehmens, das heisst der gesamte C-Level wie CEO, CFO oder CIO, zu konzentrieren. Die Managementebene ist ein attraktives Ziel für jeden Hacker, da dieser Personenkreis in der Regel uneingeschränkten Zugriff auf vertrauliche Unternehmensdaten geniesst. Nicht selten profitieren Manager auch von besonderen Privilegien: So werden Sicherheits-Policies und -Standards ausgesetzt oder aufgelockert, um zum Beispiel das Login zu vereinfachen – mit fatalen Folgen.
In dem Vortrag werden potentielle Angriffsszenarien kurz skizziert und Möglichkeiten der Abwehr dargestellt.
Referent: René Bader | NTT Security (Germany) GmbH

René Bader arbeitet seit 1995 im Bereich IT, seit 2003 in IT-Sicherheitsprojekten. Als Principal Consultant im Bereich Secure Business Applications arbeitet er in der Kundenberatung vor allem im Bereich der Gestaltung von Sicherheitsmaßnahmen und Optimierung des Sicherheitsbetriebs für Applikationen. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen bei der Anwendungs- und Datenbanksicherheit, der Sicherheit von Portallösungen, Serverbetriebssystemen und ERP-Umgebungen, Konzepten zur sicheren Anwendungsentwicklung sowie beim Security Monitoring und der Schwachstellenanalyse und beim Aufbau von IT-Securitymanagement-Lösungen nach gängigen Sicherheitsstandards

15:45 Uhr
Ultraleichtbau am Fahrzeugsitz durch Konsequenten Einsatz von xFK in 3D™ und additive Manufacuturing mehr
Im Vortrag wird die Konzept-Fallstudie „Ultraleichtbausitz“ virtuell vorgestellt. Die Veröffentlichung der Sitz-Hardware erfolgt im Januar 2019. Das gezeigte Sitzkonzept einer vereinfachten, minimalistischen Klappschale mit Ziel der Kleinstserienanwendung in verschiedenen Industrien ist von der Basis auf neu gedacht. Der Fokus liegt auf der Erzielung des heute maximal möglichen Leichtbaugrades durch CAE-getriebenes Design und den konsequenten Einsatz neuer kraftflussoptimierter Technologien. Das erzielte Gewicht liegt unter 10 kg im komplett montierten Zustand inklusive der Sitzaufnahmen. Im Vortrag wird auf die im Projekt genutzte Denkweise des simulationsgetriebenen Designs, Projekthausstruktur und die dadurch erzielte Zeitschiene, die genutzten Technologien xFK in 3D (Carbonfaser-Verbund auf Einzelstrangebene), Additive Manufacturing in Kunststoff und Metall, 3D-CORE, Climatex und neuartige Vliesschalen eingegangen. Das Ziel der Fallstudie ist nicht die Entwicklung des nächsten Großseriensitzes, sondern das Geben neuer Denkimpulse.
Referent: Stefan Herrmann | csi Verwaltungs GmbH

Herr Stefan Herrmann, Jahrgang 1986, hat bei der csi-Holding (Verwaltungs GmbH) in Neckarsulm die Position „Projektleiter Integration & Entwicklung Neue Technologien“ (Stabsfunktion als Assistent der Geschäftsleitung) inne.
Er ist Projektleiter z.B. des Partnerprojekts 3i-PRINT (Metallischer 3D-Druck; Additive Manufacturing; Funktionsintegration) und Gewinner zweier GERMAN INNOVATION AWARDs des Rat für Formgebung im Jahr 2018. Das Projekt 3i-PRINT wurde 2017 in Zusammenarbeit mit den Firmen ALTAIR, EOS, HERAEUS, GERG und AIRBUS APworks veröffentlicht (weltweit erste vollständig 3D-gedruckte, funktional integrierte Aluminium-Fahrzeugfrontstruktur).
In seiner täglichen Arbeit konzentriert Herr Herrmann sich auf strategische Themen und Konzeptentwicklung für verschiedene Automobil-OEMs und für die csi-Unternehmensgruppe. Seine Arbeit umfasst komplexe Leichtbau-Multimaterial-Spezialprojekte, wie z. B. in diesem Fall ultraleichte Fahrzeugsitze oder Hybridbauweisen.
Herr Herrmann schloss sein duales Studium bei der Audi AG an der Technischen Hochschule Ingolstadt mit einem Abschluss in Maschinenbau ab, nachdem er eine Ausbildung als Kfz-Mechatroniker bei der Audi AG absolviert hatte. Nach dem Studium forschte er mehrere Jahre am Zentrum für angewandte Forschung der Technischen Hochschule Ingolstadt und der TU Dresden. Parallel zu seiner Arbeit hat er vor kurzem seine Dissertation im Bereich Leichtbau und Strukturmechanik im Automobilbereich mit dem Thema: "Zur Strukturüberwachung der Rohkarosserie des Kraftfahrzeugs bei profilintensiver Bauweise" am Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik der Technischen Universität Dresden eingereicht.
Herr Herrmann verfügt über umfangreiche Erfahrung mit verschiedenen OEMs wie AUDI, BMW, HONDA und LAMBORGHINI in den Bereichen der Materialwissenschaft, Fahrzeugkarosserie- und Fahrzeuginterieur-Entwicklung, Erfahrung im Gesamtfahrzeug-Umfeld sowie dem konzeptionellen Leichtbau. Er hat mehrere Artikel im Bereich Leichtbau veröffentlicht sowie verschiedene Keynotes und Vorträge auf Konferenzen im Zusammenhang mit Faserverbundwerkstoffen, Strukturmonitoring, Karosserieentwicklung, Interieurentwicklung, Additive Manufacturing und Simulationsgetriebenem Design gehalten.

16:15 Uhr
Kommunikative Kaffeepause
16:45 Uhr
Game Engines - Für sicherheitsrelevante autonome Fahrsimulationen mehr
Kian Saemian stellt ein neues Plattform-Konzept für Ingenieure vor, welches in Zusammenarbeit mit Bosch entwickelt wurde und sich aktuell in der Umsetzung befindet. Die „Virtual Validation Plattform“ ermöglicht es Ingenieuren und Entwicklern, effizient und produktiv Sensoren für das automatisierte Fahren virtuell zu testen. So lassen sich unterschiedlichste Szenarien simulieren und Zeit sowie Kosten für teure Testverfahren einsparen. Die Plattform zeigt, wie man funktionierende Konzepte aus anderen Branchen gezielt und gewinnbringend auf die Automobilindustrie überführen kann.
Referent: Kian Saemian | Vice President Future Technologies, Mackevision Medien Design GmbH

Seit mehr als 15 Jahren arbeitet Kian Saemian für die digitale Medienproduktion, vor allem für die Automobilbranche. Berties während seines Studiums der Angewandten Informatik in Köln begann er seine Karriere zunächst in der Spieleindustrie, wo er die sehr unterschiedlichen CGI Produktionsstufen von A bis Z lernte (z.B. Modeling, Texturing, Shading, Animationen, Compositing, Rendering). In den letzten zehn Jahren hatte er verschiedene Positionen in Unternehmen inne, vom Technical Artist und Director bis hin zum Abteilungsleiter. Kian Saemian arbeitet seit knapp fünf Jahren nun für das renommierte deutsche CGI-Unternehmen Mackevision. Als Vice President Future Technologies ist sein Aufgabengebiet sehr abwechslungsreich. Neben Themen des Business Developments wie bespielweise Sales und Strategic Partnership Management, treibt er auch die Forschungs- und Technologie-Themen bei Mackevision an. Sein primäres Ziels ist es, einzigartige und innovative Kundenlösungen zu schaffen, eine Kombination aus Spitzentechnologie sowie Mackevisions Premium Dienstleistungen und Produkte, die seit mehr als 20 Jahren einen bedeutenden Fußabdruck in der globalen Industrie hinterlassen.

17:15 Uhr
Engineering-Dienstleister: Überholspur oder Standstreifen? Neues Denken für eine neue Zeitrechnung! mehr
Viele Engineering-Dienstleister (EDL) treten auf der Stelle. In Zeiten des Umbruchs bei den Automobilherstellern sind die Engineering-Dienstleister mehr als je zuvor gefordert, das Tempo mitzugehen: Geschäftsmodelle neu ausrichten, Kompetenzprofile umbauen und neue Zusammenarbeitsmodelle wagen – neues Denken für eine neue Zeitrechnung, auch für Automotive Engineering-Dienstleister
Referent: Christian Kleinhans | Valmet Automotive Inc.

Seit Mitte 2017 verantwortlich fuer Geschäftsentwicklung der Valmet Automotive Gruppe, inkl. Strategie und M&A
Davor 6,5 Jahre Gruender und Partner bei Berylls Strategy Advisors, einer Top Management Beratung spezialisiert auf die Automobilindustrie – davor 14 Jahre Mercer Management Consulting/ Oliver Wyman, als Partner in der Automotive Practice
Beratungs- und Tätigkeitsschwerpunkte: Elektromobilität, Autonomes Fahren, R&D, Strategieentwicklung und neue Geschäftsmodelle, Entwicklungsdienstleister
Vor der Beratung 3,5 Jahre bei Daimler-Benz, PKW-Entwicklung
Wirtschaftsingenieur mit techn. Fachrichtung Maschinenbau, Techn. Uni Kaiserlautern
Verheiratet, 2 Kinder, lebt in Muenchen, Interessen: Rennrad/MTB

17:30 Uhr
Diskussion
Zukunftsstrategien der EDLs: Nische oder Größe? Und was heißt das konkret?
Referent: Christian Kleinhans | Valmet Automotive Inc.

Seit Mitte 2017 verantwortlich fuer Geschäftsentwicklung der Valmet Automotive Gruppe, inkl. Strategie und M&A
Davor 6,5 Jahre Gruender und Partner bei Berylls Strategy Advisors, einer Top Management Beratung spezialisiert auf die Automobilindustrie – davor 14 Jahre Mercer Management Consulting/ Oliver Wyman, als Partner in der Automotive Practice
Beratungs- und Tätigkeitsschwerpunkte: Elektromobilität, Autonomes Fahren, R&D, Strategieentwicklung und neue Geschäftsmodelle, Entwicklungsdienstleister
Vor der Beratung 3,5 Jahre bei Daimler-Benz, PKW-Entwicklung
Wirtschaftsingenieur mit techn. Fachrichtung Maschinenbau, Techn. Uni Kaiserlautern
Verheiratet, 2 Kinder, lebt in Muenchen, Interessen: Rennrad/MTB

Referent: Peter Fintl | Altran Group
Referent: Stefan Herrmann | csi Verwaltungs GmbH

Herr Stefan Herrmann, Jahrgang 1986, hat bei der csi-Holding (Verwaltungs GmbH) in Neckarsulm die Position „Projektleiter Integration & Entwicklung Neue Technologien“ (Stabsfunktion als Assistent der Geschäftsleitung) inne.
Er ist Projektleiter z.B. des Partnerprojekts 3i-PRINT (Metallischer 3D-Druck; Additive Manufacturing; Funktionsintegration) und Gewinner zweier GERMAN INNOVATION AWARDs des Rat für Formgebung im Jahr 2018. Das Projekt 3i-PRINT wurde 2017 in Zusammenarbeit mit den Firmen ALTAIR, EOS, HERAEUS, GERG und AIRBUS APworks veröffentlicht (weltweit erste vollständig 3D-gedruckte, funktional integrierte Aluminium-Fahrzeugfrontstruktur).
In seiner täglichen Arbeit konzentriert Herr Herrmann sich auf strategische Themen und Konzeptentwicklung für verschiedene Automobil-OEMs und für die csi-Unternehmensgruppe. Seine Arbeit umfasst komplexe Leichtbau-Multimaterial-Spezialprojekte, wie z. B. in diesem Fall ultraleichte Fahrzeugsitze oder Hybridbauweisen.
Herr Herrmann schloss sein duales Studium bei der Audi AG an der Technischen Hochschule Ingolstadt mit einem Abschluss in Maschinenbau ab, nachdem er eine Ausbildung als Kfz-Mechatroniker bei der Audi AG absolviert hatte. Nach dem Studium forschte er mehrere Jahre am Zentrum für angewandte Forschung der Technischen Hochschule Ingolstadt und der TU Dresden. Parallel zu seiner Arbeit hat er vor kurzem seine Dissertation im Bereich Leichtbau und Strukturmechanik im Automobilbereich mit dem Thema: "Zur Strukturüberwachung der Rohkarosserie des Kraftfahrzeugs bei profilintensiver Bauweise" am Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik der Technischen Universität Dresden eingereicht.
Herr Herrmann verfügt über umfangreiche Erfahrung mit verschiedenen OEMs wie AUDI, BMW, HONDA und LAMBORGHINI in den Bereichen der Materialwissenschaft, Fahrzeugkarosserie- und Fahrzeuginterieur-Entwicklung, Erfahrung im Gesamtfahrzeug-Umfeld sowie dem konzeptionellen Leichtbau. Er hat mehrere Artikel im Bereich Leichtbau veröffentlicht sowie verschiedene Keynotes und Vorträge auf Konferenzen im Zusammenhang mit Faserverbundwerkstoffen, Strukturmonitoring, Karosserieentwicklung, Interieurentwicklung, Additive Manufacturing und Simulationsgetriebenem Design gehalten.

18:15 Uhr
Resümee des Tages, Get-Together an der Bar im B. Neuman & Einchecken
19:00 Uhr
Abendveranstaltung in besonderer Atmosphäre
Abendveranstaltung im Achtele



Adresse:
Sanderstraße 18
97070 Würzburg

Am Abend fand in gemütlicher Atmosphäre eine Weinprobe statt.

Das Weingut Martin Göbel aus Randersacker stellte sich und seine Weine vor.
Mehrfach mit Franken Gold prämiert ließ Martin Göbel seine Schätze aus dem Weinkeller probieren. Ebenfalls ausgezeichnet mit bisher je zwei Staats- und Bundesehrenpreisen.
Die Weine sind charakteristisch für die Muschelkalkregion, die steilen Weinbergshänge und die einmalige geografische Lage Randersackers. Lassen Sie sich mitnehmen auf eine Reise durch das Terroir von Randersacker.

Weitere Informationen zum Weingut Martin Göbel finden Sie hier.